Value-Stars-News
Value-Stars-News

DAX: Zinserhöhungszyklus nähert sich dem Ende

Die FED hat den Abschwung bislang unterschätzt. Lässt sich daraus ableiten, dass auch die Wachstumserwartungen für 2023 zu hoch sind? Der Zinserhöhungszyklus sollte sich dann bald dem Ende nähern.

Die US-Notenbank hat mit einem neuerlichen großen Zinsschritt um 75 Basispunkte die Börsen unter Druck gesetzt. Dies- wie jenseits des Atlantiks nähern sich die Kurse den bisherigen Jahrestiefs und drohen damit, den Boden der letzten Monate zu durchbrechen. Mit der neuerlichen deutlichen Abwärtsrevision bei den FED-Wirtschaftsprognosen ist die Sorge verbunden, dass der Zinserhöhungskurs überzogen ist und das Wachstum abwürgt. Diese Sorge ist nicht ganz unberechtigt, wie die Auswertung der FED-Einschätzungen zeigt.

Auf welche Aktien setzt das Value-Stars-Team?

Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden und vollständigen Einblick in die Portfoliostruktur des Value-Stars-Deutschland-Index erhalten.

Wachstumserwartungen rauschen nach unten

Für das laufende Jahr erwartet die FED nur noch ein Miniwachstum von 0,2 %, nachdem sie vor drei Monaten noch mit einer BIP-Steigerung um 1,7 % kalkuliert hatte. Und auch der Rebound im nächsten Jahr soll mit 1,2 statt 1,7 % deutlich kleiner ausfallen. Die Notenbank hat damit den Abwärtsdruck in der Ökonomie massiv unterschätzt, wie die Auswertung der Projektionen der letzten Quartale anzeigt. Noch im März hatte die FED mit einem US-Wirtschaftswachstum von 2,8 % in 2022 gerechnet, inzwischen ist daraus im Prinzip eine Stagnation geworden.

FED riskiert eine große Rezession

Das Fatale an dem Prozess einer offensichtlich deutlichen Unterschätzung der Abwärtsdynamik durch die Notenbanker ist, dass damit eventuell auch die Folgewirkungen der drastischen Zinserhöhungen nicht richtig eingestuft werden. Solange die FED davon ausgeht, dass die Wirtschaft im nächsten Jahr das Wachstumstempo wieder steigert – und das tut sie ja nach der aktuellen Projektion, auch wenn die Steigerungsrate in 2023 ähnlich zum Verlauf in diesem Jahr immer weiter zusammenschmilzt –, sind weitere Zinserhöhungen bei einer Inflation, die nach wie vor weit über dem Zielwert liegt, angemessen. Nur: Die Wachstumsprognose für das nächste Jahr könnte ja auch noch deutlich zu optimistisch sein.

Besser als der DAX

Seit Auflage hat der Value-Stars-Deutschland-Index den DAX deutlich geschlagen.

Fazit

Das BIP-Wachstum in den USA wird in 2022 voraussichtlich nur noch minimal ausfallen – und die FED erhöht weiter kräftig die Zinsen. Damit wächst die Gefahr, dass die für 2023 immer noch erwartete moderate Wachstumsbeschleunigung ausfällt. Schon in diesem Jahr hat die US-Notenbank die Abwärtsdynamik deutlich unterschätzt. Der einzige Trost dabei: Der Zinserhöhungszyklus nähert sich damit langsam dem Ende.

Das schafft für Indizes wie den DAX oder auch den Value-Stars-Deutschland-Index wenn noch nicht jetzt, dann zumindest perspektivisch die Chance auf eine Trendwende. Seit seiner Auflage im Dezember 2013 hat der Value-Stars-Deutschland-Index bereits eine Rendite von 138,9 % erzielt, während der DAX im gleichen Zeitraum um 30,0 % gestiegen ist (Stand 26.09.2022, 13.10Uhr).

Disclaimer

Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.

In Value-Stars investieren?

Das geht ganz einfach
über unser Indexzertifikat.

Aktueller Kurs
269,15 €
Stand 09.12.2022 / 08:28, L&S
ISIN: DE000LS8VSD9
   Kopieren
Performance  
+169,2 %
Seit Emission
+11,7 %
Ø pro Jahr
Emissionskurs (EUR)
100,00
Emissionsdatum
23.12.2013
Handelsplätze
Stuttgart, L&S
Zertifikatsgebühr p.a.  
1,75 %
Performancegebühr  
20,0 %
Keine News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, um
stets auf dem Laufenden über den Value-Stars-Deutschland-Index zu bleiben.

Ihre Daten werden nur zum Zwecke des Newsletter-Versands verwendet. Sie können sich jederzeit über einen Abmeldelink im Newsletter abmelden.