Value-Stars-News
Value-Stars-News

DAX: Binnenkonjunktur bleibt Bremsklotz

Der DAX hat sich von der Binnenkonjunktur erfolgreich abgekoppelt. Inzwischen ist er aber schon stark gelaufen. Mehr Potenzial bieten Titel, die an der Binnennachfrage hängen und zurückgeblieben sind – sobald sich eine Belebung einstellt.

Mit der steilen Rally seit Anfang November letzten Jahres, die im Februar nach einer längeren Konsolidierungsphase fortgesetzt wurde, scheint der DAX eine positive wirtschaftliche Entwicklung abzubilden. Doch die Börsenlandschaft ist zweigeteilt: Während global agierende Konzerne, die von der solide wachsenden Weltwirtschaft profitieren, die Gewinner sind, siechen die Kurse von industriell geprägten Mittelständlern, bei denen der Heimatmarkt eine größere Bedeutung hat, dahin. Die jüngsten Daten zeigen hier noch keine Besserung der Lage.

Anzeige

Der Anlegerbrief: Über 2.600 % Depotperformance

Mit der Value-Stars-Strategie hat das Musterdepot des Anlegerbriefs seit Auflage im Juni 1999 alle gängigen Indizies um Längen geschlagen.

Weltwirtschaft wächst durchaus dynamisch

Es ist jetzt nicht so, dass die Gewinner der jüngsten Aufwärtsbewegung beim DAX nichts mit der Industrie zu tun hätten. Auf Monatssicht liegen – neben der Sonderstory Rheinmetall – Daimler Truck, BMW, Mercedes und Siemens ganz weit vorne. Allesamt Konzerne, die auf dem Weltmarkt zuhause sind. Und die Weltwirtschaft (ohne Eurozone) dürfte auch in 2024 sehr solide wachsen, und zwar nach EZB-Schätzung um 3,4 %, während die Eurozone nur um 0,6 % zulegen soll.

Rückschlag beim Einkaufsmanagerindex

Und das liegt maßgeblich an Deutschland, die OECD rechnet nur mit einem Miniwachstum von 0,3 % und das Institut der deutschen Wirtschaft erwartet sogar eine Schrumpfung um 0,5 %. Vor allem die Industrie hierzulande befindet sich in einem Abwärtsstrudel – dabei aber insbesondere die mittelständischen Unternehmen, die stärker auf den Binnenmarkt angewiesen sind. 

Der zaghafte Aufwärtstrend, den der Industrie-Einkaufsmanagerindex in den letzten Monaten ausgebildet hatte, wurde im Februar mit einem kräftigen Rückgang um 3,0 auf 42,5 Punkte zunichte gemacht. Damit war Deutschland in unserem internationalen Vergleich eine negative Ausnahmeerscheinung. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass sich der deutsche Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex leicht erholen konnte, von 47,7 auf 48,3 Punkte.

Anzeige

Besser als der DAX

Seit Auflage hat der Value-Stars-Deutschland-Index den DAX deutlich geschlagen.

Fazit

Der DAX hat sich von der deutschen Binnenkonjunktur abgekoppelt – und das tut ihm aktuell richtig gut. Industrieunternehmen, die ihren Fokus stärker auf den Binnenmarkt gerichtet haben, sind im Vergleich dazu kurstechnisch stark zurückgeblieben. Sobald sich aber eine Belebung der Binnennachfrage abzeichnet, bieten diese Gesellschaften die größten Kurschancen. 

Insbesondere im Bereich der Nebenwerte gibt es diesbezüglich ein hohes Nachholpotenzial, auch beim Value-Stars-Deutschland-Index. Seit seiner Auflage im Dezember 2013 hat der Value-Stars-Deutschland-Index bereits eine Rendite von 133,3 % erzielt, während der DAX im gleichen Zeitraum um 87,6 % gestiegen ist (Stand 11.03.2024, 16.50 Uhr).

Disclaimer

Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.

In Value-Stars investieren?

Das geht ganz einfach
über unser Indexzertifikat.

Kauf 246,73 €
 
Verkauf 245,50 €
Stand 28.05.2024 / 12:28, L&S
ISIN: DE000LS8VSD9
   Kopieren
Performance  
+145,5 %
Seit Emission
+9,0 %
Ø pro Jahr
Emissionskurs (EUR)
100,00
Emissionsdatum
23.12.2013
Handelsplätze
Stuttgart, L&S
Zertifikatsgebühr p.a.  
1,75 %
Performancegebühr  
20,0 %
Keine News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, um
stets auf dem Laufenden über den Value-Stars-Deutschland-Index zu bleiben.

Ihre Daten werden nur zum Zwecke des Newsletter-Versands verwendet. Sie können sich jederzeit über einen Abmeldelink im Newsletter abmelden.