Value-Stars-News
Value-Stars-News

Zinsen: Die Warnsignale werden deutlicher

Die Zinsstrukturkurve gilt als wichtiger Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung. Ihr Verlauf weist inzwischen auf eine gestiegene Rezessionsgefahr hin. Noch ist allerdings auch ein positiverer Verlauf denkbar.

Die Marktzinsen von Staatsanleihen haben in den USA im Juni einen neuen Schub bekommen, aber wieder sind die Renditen am kurzen Ende deutlich stärker gestiegen als bei den langen Laufzeiten. Damit ist die Zinsstrukturkurve nun ganz flach, was als zunehmende Wahrscheinlichkeit für eine nahende Rezession gewertet werden kann. Ein Soft Landing ist zwar weiterhin möglich, aber dafür muss einiges zusammenkommen.

Auf welche Aktien setzt das Value-Stars-Team?

Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden und vollständigen Einblick in die Portfoliostruktur des Value-Stars-Deutschland-Index erhalten.

Märkte schon weiter als die FED

Die FED macht ernst, im Juni wurde der Leitzins gleich um 75 Basispunkte auf 1,5 bis 1,75 % erhöht. Weitere – und vermutlich erneut große – Schritte werden folgen. Der Markt ist schon ein ganzes Stück weiter, die Rendite von zweijährigen Staatsanleihen hat es im laufenden Jahr nach oben katapultiert, von 0,7 % Anfang Januar auf aktuell rd. 3,2 %. Die Zinsen für 10-jährige Papiere (von 1,5 auf 3,3 %) und 30-jährige (von 1,9 auf 3,4 %) sind auch gestiegen, aber bei weitem nicht so stark. Dadurch ist die Zinsstrukturkurve, die im letzten Dezember noch einen deutlich steigenden Verlauf hatte, jetzt fast ganz flach.

Inverser Verlauf in Kürze?

Damit fehlt nur noch ein kleiner Schritt zu einem inversen Verlauf, bei dem die langfristigen Zinsen niedriger sind als die kurzfristigen. Ein solches Szenario wird als ein wichtiger Frühindikator für eine drohende Rezession gesehen (die dann perspektivisch wieder zu fallenden Zinsen am kurzen Ende führt). Zwar könnte die Zinsstrukturkurve auch als Signal gewertet werden, dass der FED eine Eindämmung der Inflationsdynamik gelingen wird, aber angesichts eines rückläufigen US-BIPs im ersten Quartal und einer prognostizierten Stagnation in Q2 (Quelle: GDP Now der Atlanta FED) gewichten wir das Rezessionsrisiko höher.

Besser als der DAX

Seit Auflage hat der Value-Stars-Deutschland-Index den DAX deutlich geschlagen.

Fazit

Eine nahezu flache Zinsstrukturkurve in den USA zeigt das weiter gestiegene Rezessionsrisiko. Ein Soft Landing für die Konjunktur scheint zwar immer noch möglich, aber dafür muss einiges zusammenkommen. Ein wichtiger Faktor wäre sicherlich eine schrittweise Entschärfung der globalen Engpass- und Logistikprobleme in den nächsten Monaten – und ganz besonders ein Ende der Rally bei Energierohstoffen. Ob die Konjunktur von dieser Seite Hilfe bekommt, muss sich in den nächsten Wochen zeigen, es dürfte auf jeden Fall eine Zitterpartie werden.

Davon hängen auch die weiteren Perspektiven für die großen Leitindizes und den Value-Stars-Deutschland-Index ab. Käme es zu einem Soft Landing, hätten die Kurse vom aktuellen Niveau aus sicherlich Erholungspotenzial. Seit seiner Auflage im Dezember 2013 hat der Value-Stars-Deutschland-Index bereits eine Rendite von 188,2 % erzielt, während der DAX im gleichen Zeitraum um 39,5 % gestiegen ist (Stand 27.06.2022, 16.10 Uhr).

Disclaimer

Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.

In Value-Stars investieren?

Das geht ganz einfach
über unser Indexzertifikat.

Aktueller Kurs
269,15 €
Stand 09.12.2022 / 08:28, L&S
ISIN: DE000LS8VSD9
   Kopieren
Performance  
+169,2 %
Seit Emission
+11,7 %
Ø pro Jahr
Emissionskurs (EUR)
100,00
Emissionsdatum
23.12.2013
Handelsplätze
Stuttgart, L&S
Zertifikatsgebühr p.a.  
1,75 %
Performancegebühr  
20,0 %
Keine News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, um
stets auf dem Laufenden über den Value-Stars-Deutschland-Index zu bleiben.

Ihre Daten werden nur zum Zwecke des Newsletter-Versands verwendet. Sie können sich jederzeit über einen Abmeldelink im Newsletter abmelden.