Value-Stars-News
Value-Stars-News

Euro: Deutliche Beruhigung hilft der Börse

Nach einer schwierigen Zeit ist eine Beruhigung der Lage auch am Eurokurs ablesbar, der sich in Relation zum Dollar in den letzten zwölf Monaten in einem vergleichsweise engen Korridor bewegt hat. Das ist eine gute Nachricht – auch für den Value-Stars-Deutschland-Index.

Der Euro hat turbulente Jahre hinter sich. Auf den Absturz gegenüber dem US-Dollar von Mai 2021 bis September 2022 folgte ein kräftiger Rebound – in beiden Fällen war vor allem die Zentralbankpolitik dies- wie jenseits des Atlantiks für die heftigen Bewegungen verantwortlich. Seitdem ist es deutlich ruhiger geworden für die Gemeinschaftswährung. Für die Wirtschaft und den Aktienmarkt ist das nicht das Schlechteste.

Anzeige

Auf welche Aktien setzt das Value-Stars-Team?

Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden und vollständigen Einblick in die Portfoliostruktur des Value-Stars-Deutschland-Index erhalten.

Zinspolitik als Treiber

Die amerikanische Notenbank war vorgeprescht im März 2022 mit der ersten Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte. Danach wurde das Tempo erhöht, zeitweise erfolgte pro Sitzung eine Aufstockung um 75 Basispunkte. Die EZB war dagegen zunächst zögerlich, was den Euro stark belastet hat. Dann hat aber auch die europäische Zentralbank Fahrt aufgenommen, was im Herbst 2022 das Comeback des Euro einleitete. Inzwischen ist die Zinserhöhungsphase sowohl in den USA (bei einem Satz von 5,25 bis 5,5 %) als auch in der Eurozone (bei 4,5 %) voraussichtlich abgeschlossen.

Datenquelle: CNBC, investing.com

Zinspause seit September

Die FED hat schon seit Juli letzten Jahres keine Zinsanpassung mehr vorgenommen, die EZB seit September. Die Beruhigung der Lage spiegelt sich auch in den Marktzinsen wider. Hatte die Zinsdifferenz zwischen den USA und der Eurozone (gemessen an amerikanischen und deutschen Staatsanleihen) vom Frühjahr bis zum Herbst 2023 zunächst noch zugenommen, so gab es zuletzt wieder einen leichten Rückgang. Die relative Stabilität hat sich auch positiv auf die Wechselkursvolatilität ausgewirkt. In den letzten zwölf Monaten hat sich der Eurokurs gegenüber dem Dollar in einem vergleichsweise engen Korridor von 1,04 bis 1,13 US-Dollar/Euro bewegt.

Anzeige

Besser als der DAX

Seit Auflage hat der Value-Stars-Deutschland-Index den DAX deutlich geschlagen.

Fazit

Eine divergierende Zinspolitik in den USA und der Eurozone hat in den letzten Jahren für heftige Schwankungen des Eurokurses gesorgt. Diese Phase scheint beendet. Durch die Beruhigung bei der Zinspolitik ist der Kurs inzwischen deutlich stabiler. Das könnte auch so bleiben, sofern denkbare Zinssenkungen im Jahresverlauf in den USA und in Europa halbwegs synchron verlaufen. 

Für Wirtschaft und Börse scheint ein Kurs in der Nähe des aktuellen Niveaus gut verkraftbar, daher ist Stabilität hier auf jeden Fall eine gute Nachricht – auch für den Value-Stars-Deutschland-Index. Seit seiner Auflage im Dezember 2013 hat der Value-Stars-Deutschland-Index bereits eine Rendite von 138,7 % erzielt, während der DAX im gleichen Zeitraum um 79,7 % gestiegen ist (Stand 05.02.2024, 12.35 Uhr).

Disclaimer

Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise.

In Value-Stars investieren?

Das geht ganz einfach
über unser Indexzertifikat.

Kauf 246,73 €
 
Verkauf 245,50 €
Stand 28.05.2024 / 12:28, L&S
ISIN: DE000LS8VSD9
   Kopieren
Performance  
+145,5 %
Seit Emission
+9,0 %
Ø pro Jahr
Emissionskurs (EUR)
100,00
Emissionsdatum
23.12.2013
Handelsplätze
Stuttgart, L&S
Zertifikatsgebühr p.a.  
1,75 %
Performancegebühr  
20,0 %
Keine News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, um
stets auf dem Laufenden über den Value-Stars-Deutschland-Index zu bleiben.

Ihre Daten werden nur zum Zwecke des Newsletter-Versands verwendet. Sie können sich jederzeit über einen Abmeldelink im Newsletter abmelden.